Preiserhöhungen beim Rohstoff Erdgas

Verbraucherschutz fordert Geld für Rohstoff Gas zurück

Preiserhöhungen beim Rohstoff ErdgasIn Deutschland beziehen Millionen Verbraucher Gas von großen Anbietern, in NRW hat eine Verbraucherzentrale für einige Kunden gegen intransparente Preiserhöhungen geklagt – und Recht bekommen. Die Klauseln über Preiserhöhungen für Sonderkunden müssen nach diesem Urteil verständlich begründet werden. Der Hinweis im Vertrag auf eine gesetzliche Formulierung reicht nun nicht mehr aus. Nicht genügend begründete Preiserhöhungen beim Rohstoff Gas sind damit unwirksam geworden. Worum ging es vor Gericht genau? Die Verbraucherzentrale hat im Namen von Verbrauchern gegen vier Preiserhöhungen des führenden Energiekonzerns in NRW geklagt. Der Verbraucherschutz sah die Preiserhöhungen der vergangenen Jahre für nicht genügend begründet an und forderte mehr als 16.000 Euro für die Kunden zurück. Der Energiekonzern hatte Preiserhöhungen nicht genügend begründet und in seinen Schreiben auf die gesetzliche Regelung der Grundversorgung verwiesen. Jedoch muss eine logische Kundeninformation bei einer Preiserhöhung erfolgen. Transparent muss der Grund in klarer und nachvollziehbarer Aufstellung genannt werden.

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbraucherschutz

Der europäische Gerichtshof sieht Preiserhöhungen für Sonderkunden ohne transparente Begründung als unwirksam an. Das bedeutet, man bekommt sein Geld rückwirkend zurück. Da es schon bei den vom Verbraucherschutz vertretenen 25 Energiekunden um mehr als 16.000 Euro ging, bedeutet das Urteil für die großen Energiekonzerne eine stolze Summe Geld. Schließlich beziehen in Deutschland mehr als sechs Millionen Kunden Gas nach einem Sondervertrag. Doch was genau ist eigentlich ein Sondervertrag? Energie gehört in Deutschland zu den Grundbedürfnissen. Jeder Haushalt, der über einen Gasanschluss verfügt, erhält über das Gas, das er geliefert bekommt, eine ordentliche Abrechnung über den Verbrauch. Manche Kunden bekommen einen Sonderkundenvertrag, am besten, Sie schauen gleich mal in Ihrem bestehenden Vertrag nach. Steht dort etwas von Sondervertrag, Sonderpreis oder Ähnliches, dann sind auch Sie ein Sonderkunde. Wurden die Preise für den Rohstoff Gas ohne ausführliche Begründung erhöht, könnten auch Sie von den intransparenten Preiserhöhungsklauseln betroffen sein. Eventuell bekommen sie dann rückwirkend Geld erstattet.

Mehr als 10 Millionen Gaskunden betroffen

Es wird vermutet, dass mehr als 60 Prozent der Kunden derartige Sonderverträge besitzen, mehr als 10 Millionen Gaskunden in ganz Deutschland. Durch die Stärkung der Rechte bei intransparenten Klauseln zur Preiserhöhung werden viele aktuelle Preiserhöhungen unwirksam. Möglicherweise bekommen die Verbraucher eine Menge Geld zurück, ganz sicher ist das aber nicht. In jedem einzelnen Fall muss ein Gericht entscheiden. Empfohlen wird, im Fall eines Sondervertrages der Gasrechnung zu widersprechen. Die Verbraucherzentralen helfen hier gern weiter und stellen passende Musterbriefe zur Verfügung.

Bildquellenangabe: Dieter Schütz  / pixelio.de
Dienstag, Februar 19th, 2013 Allgemein Keine Kommentare

Rohstoffe – Eine Begriffserklärung

Natürliche Rohstoffe und durchs Recycling gewonnene Rohstoffe

durchs Recycling gewonnene RohstoffeIn erster Linie ist ein Rohstoff ein bestimmter Bestandteil der Natur. Dieser wird oftmals weiterverarbeitet. Seine Weiterverarbeitung ist aber nicht zwingend erforderlich, damit man von einem Rohstoff sprechen kann. Viel mehr handelt es sich um Materialien, die wir aus der Natur beziehen, weil wir sie gebrauchen können. Folglich kann jeder Rohstoff einen Gebrauchswert aufweisen. Rohstoffe können zur Herstellung jeglicher Dinge verwendet werden, von Haushaltsgegenständen bis hin zu komplexen Bauwerken. Unter Zuhilfenahme von Rohstoffen kann sogar Energie gewonnen werden. Außerdem existieren Rohstoffe, die nicht auf direktem Wege aus der Natur genommen werden, bei ihnen handelt es sich um Produkte aus dem Recycling, also der Wiederverwertung von Abfällen.

Rohstoffe – Heute und Damals

Rohstoffe sind so alt, wie die Menschheit selbst. Die Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit haben eines gemeinsam: Sie alle tragen den Namen eines Rohstoffes, der für ihre Zeit sehr wichtig gewesen ist. Heutzutage ist jeder Rohstoff von großer Bedeutung, der Bedarf wächst täglich und so gibt es eine rege Nachfrage. Rohstoffe werden im- und exportiert – ins Land ein- und ausgeliefert. Die Rohstoffwirtschaft befindet sich in vollem Gange. Ein Beispiel: In den 70er Jahren wurden 35 Milliarden Tonnen an Rohstoffen gefördert. Heutzutage werden doppelt so viele Rohstoffe gewonnen, ein Grund hierfür sind die wachsenden Kenntnisse der Rohstoffgewinnung. Es werden neue Rohstoffarten entdeckt, oder aber bereits bestehende Methoden zum Abbau verbessert.

Das Vorkommen an Rohstoffen in Deutschland

In Deutschland werden 5 wichtige Bodenschätze als Rohstoffe gewonnen: Kohle, Erdöl, Erdgas, Eisenerz und Salz. Im Norden Deutschlands in Schleswig-Holstein werden Salze, Erdöl und Erdgas gewonnen. In Mecklenburg-Vorpommern Salze. In Brandenburg und Berlin fördert man hauptsächlich Braunkohle. In Bremen, Hamburg und Niedersachsen gibt es Erdöl, Erdgas, Salze und etwas Eisenerz. In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen im Osten Deutschlands spezialisierte man sich auf die Gewinnung von Eisenerz, Salz und Braunkohle. Der Westen von Deutschland mit den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland birgt vor Allem ein großes Vorkommen an Eisenerz, Braunkohle, Erdöl, Erdgas, wenig Salz und viel Steinkohle im weltbekannten Ruhrgebiet. Die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern im Süden sind bekannt für Erdöl, Erdgas, Salz, Eisenerz und Braunkohle.

Bildquellenangabe: klaas hartz  / pixelio.de
Montag, Januar 14th, 2013 Allgemein Keine Kommentare

Diamanten – die wohl schönsten Rohstoffe der Welt

Das Erscheinungsbild eines Diamanten – Form, Farbe und Gewicht

Das Erscheinungsbild eines DiamantenBei einem Diamanten handelt es sich um ein Mineral, welches der Gruppe der Elemente zuzuordnen ist. Diamanten werden nicht künstlich hergestellt. Viel mehr handelt es sich um feste Stoffe, die man so auch in der Natur vorfinden kann. Vorausgesetzt, man sucht an der richtigen Stelle. Diamanten sind sehr hart. So hart, dass es auf unserer Welt keinen härteren, nätürlichen Rohstoff zu finden gibt. Es gibt sie in mehreren Formen. Häufig haben Diamanten die Form eines Achtflächners. Manchmal erkennt man aber auch die eines Vierflächners, Zwölfflächners, oder seltener Weise auch die eines einfachen Würfels. Die Farbe eines Diamanten zeigt sich, sofern er rein und unbelastet ist, klar wie Wasser oder Glas. Es gibt aber ebenfalls bunte Diamanten: Grüne, Gelbe, Braune, Orangefarbene, Blaue, Rosa gefärbte, Rote, Graue und sogar schwarze Diamanten. Wie viel ein Diamant wert ist, hat unter anderem mit seinem Gewicht zu tun. Je nachdem, wie viel Karat ein Diamant auf die Waage bringt, muss man mehr, oder auch weniger Geld für ihn bezahlen.

Rohdiamanten – Herkunftsländer, erstes Aufkommen und Aberglaube

Gewonnen werden die rohen Diamanten in sogenannten Diamanten-Minen tief unter der Erde. Sie sind sehr begehrt und kommen nur in wenigen Weltländern vor. Eines von ihnen ist Russland. Hier fand man den ersten Diamanten im Jahre 1826, ziemlich früh im Vergleich zu anderen Ländern, wie Australien, Südafrika, Venezuela, Namibia, Angola, China, Kanada, oder den Vereinigten Staaten von Amerika. Man sagt aber, dass es schon viel früher zu ersten Funden von Diamanten gekommen sein soll. So erzählt eine uralte Geschichte, dass die Menschen in Indien schon seit vielen Jahren vor Christi Geburt darüber Bescheid gewusst haben sollen, was ein roher Diamant in damaligen Zeiten gewesen ist und es noch bis heute ist. Diese Überlieferung konnte seitens der Wissenschaft allerdings niemals bestätigt werden. Dennoch gilt Indien bei vielen Menschen rund um den Globus, als das Ursprungsland diesen kostbaren Rohstoffs. Wissenschaftlich nachgewiesen konnte auch der weitverbreitete Glaube, dass Diamanten Zauberkräfte besitzen würden, niemals werden. Trotzdem glaubt ein fest eingesessener Esoterik-Zweig an die Kraft der Diamanten, die sich zu Gunsten der Menschheit oder auch zu ihrem Nachteil auswirken kann.

Bildquellenangabe: Rike  / pixelio.de
Montag, Dezember 17th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Rohstoffbörse Chicago

Lautstark Rohstoffe verkaufen – Rohstoffbörse Chicago

Rohstoffbörse ChicagoDass es an den nationalen und internationalen Börsen lautstark hergeht, weiß jeder. Aber die Rohstoffbörse in Chicago schlägt in Bezug auf Lautstärke jeden Rekord mit Abstand! Hier bricht im „Grain Room“, dem Getreidesaal der Rohstoffbörse, an jedem Arbeitstag die Hölle los. Aufgeregte Händler in roten, grünen und blauen Jacken schreien die neuesten Angebote oder Gesuche lautstark hinaus, was in Chicago als „Open Outcry“ bekannt ist. Lautstark bedeutet in der Rohstoffbörse Chicagos so laut, das es schon unangenehm auf viele Besucher wirkt. Und manch ein Rohstoff Verkäufer hat neben Schreibzeug und Telefon immer eine Wasserflasche parat, damit die Stimme nicht plötzlich versagt. Denn das kann hier an Chigacos Rohstoffbörse tatsächlich den Verkauf stark behindern.

Weltweiter Handel mit Rohstoffen im Zentrum Chicago

Wer an der Rohstoffbörse Chicagos kaufen oder verkaufen möchte, muss sich zuerst registrieren, denn hier herrscht absolute Transparenz. Das bedeutet, die Daten werden von amerikanischer Behörde veröffentlicht, die Finanzmärkte arbeiten professionell und gründlich. Farmer, Restaurants und große Unternehmen findet man hier. An der Rohstoffbörse tummeln sich nicht nur Leute, die Rohstoffe günstig kaufen möchten, sondern auch viele Spekulanten, die sich lohnende Gewinne erhoffen. An der Warenlieferung sind sie daher nicht sehr interessiert, denn sie setzen auf die Futures. Auf die Preise der Zukunft. Als Zentrum des Rohstoffhandels in der ganzen Welt ist an der Börse in Chicago dementsprechend viel los. Seit die Chicago Rohstoffbörse im vergangenen Jahr von der Fleisch- und Viehbörse Chicago Mercantile Exchange (CME) übernommen wurde, sind die zwei zur größten Rohstoff- und Terminbörse der Welt angewachsen.

Handel von essbaren Rohstoffen an der Rohstoffbörse

Mehr als 45Tausend Einkäufe und Verkäufe über Rinder werden hier täglich verhandelt, 220Tausend Verträge über Sojabohnen und 115Tausend über Getreide wie Weizen. Dazu kommt Schweinefleisch und so ziemlich alles, was lecker schmeckt oder irgendwie essbar ist. Heute werden viele Verkäufe aber nicht mehr direkt im Getreidesaal der Rohstoffbörse abgehandelt, sondern bequem vom PC aus. Französische Getreidehändler verkaufen direkt aus Europa in die Vereinigten Staaten. Gehandelt werden Futures, Terminkontrakte. Beispiel: Ein Landwirt interessiert sich bereits zu Anfang des Jahres festzulegen, wie hoch der Preis für seine Ernte nach dem Sommer sein wird. Und eine Bierbrauerei will sich für Ende Sommer einen guten, sicheren Preis für Getreide erhandeln. Der Landwirt bietet seine Ernte also an der Rohstoffbörse über den Terminkontrakt, die Futures, an. Und der Bierbrauer kauft das Getreide als Future, um sich für den gewünschten Rohstoff einen bestimmten Kostenfaktor vertraglich zu sichern. Fallen an der Rohstoffbörse die Preise inzwischen für das Getreide, hat der Bauer den Vorteil, steigen die Preise aber, gewinnt die Brauerei. Wichtig ist immer, dass man als Geschäftsmann liquide ist und bei guten Preisen zuschlagen kann. Nur dann kann man an der Rohstoffbörse den Vorteil für sich nutzen.

Bildquellenangabe: Andrea Damm  / pixelio.de
Dienstag, November 20th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Edle Rohstoffe für exklusive Geschenke

Rohstoffe wie Silber und Gold für kostbaren Schmuck

 hochwertigen SchmuckstückenSeit vielen Jahren schon werden hochwertige Rohstoffe zu begehrten Schmuckstücken verarbeitet. Als kostbare Edelmetalle wählten die Menschen gerade Gold und Silber gern zur Herstellung von Münzen und Schmuck. Jetzt vor Weihnachten wird in Geschäften und Online-Shops im Internet sehr viel Schmuck aus edlen Rohstoffen angeboten, ob als kunstvolle Goldschmiedearbeiten oder wertvolle Unikate, als günstiges Set oder billiges Geschmeide mit geringen Gold- und Silberanteilen. Die Auswahl reicht von fantasievollen Anhängern und unterschiedlich langen Ketten über Armbänder und Armreifen, Ringe, Ohrringe, Colliers und selbst Haarschmuck, bei dem die begehrten Rohstoffe eingearbeitet wurden. Klassisch und traditionell natürlich auch goldene Verlobungsringe oder Eheringe aus den schönen Materialien. Übrigens: Legen Sie echt goldene Ringe und Armbänder vor der Hausarbeit lieber ab, denn Gold verliert seine herrliche goldene Farbe, wenn es mit stark chlorhaltigen Mitteln in Berührung kommt. Und das wäre einfach zu schade.

Wertvolle Rohstoffe kombiniert zu hochwertigen Schmuckstücken

Besonders vor Weihnachten wird in den Goldschmieden und Kunsthandwerkstätten mit Hochdruck an kostbaren Schmuckstücken gearbeitet. Die Nachfrage ist in der Weihnachtszeit besonders groß, gern wird Schmuck aus Gold oder Silber an den Festtagen verschenkt. Um Gold und Silber zu Schmuck zu verarbeiten, benötigt man nicht unbedingt eine Zulassung, aber jede Menge künstlerisches Geschick und handwerkliche Qualitäten. Hier sind Fantasie, Geduld und Feinmotorik gefragt! Es wird entworfen, geschmiedet, geschweißt und gewalzt, bis das Kunstwerk dann in ganzem Glanz fertig erstrahlt. Oftmals werden Schmuckstücke aus dem Rohstoff Gold oder Silber noch mit kostbaren Accessoires weiter veredelt. Dabei muss es nicht immer unbedingt der Diamant sein, der unter den Edelsteinen die höchste Härte besitzt, es darf auch ein Smaragd oder Rubin sein, mit dem Ringe und Anhänger verziert werden. Aktuell sind bei den Damen fantasievolle Bettelarmbänder beliebt, die äußerst dekorativ und abwechslungsreich gestaltet sein können. Ob als edles Goldarmband oder die hübschen Silbercharms oder Silberbeads Armbänder, die feinen Bettelarmbänder sind bei jungen Mädchen genau so heiß begehrt wie bei reiferen Damen. Und das Schöne: Mann kann regelmäßig neue schöne Anhänger aus Gold und Silber dazu kaufen. Auf diese Weise machen Rohstoffe der Damenwelt besonders viel Freude.

Platin – Rohstoff mit hoher Widerstandskraft

Für Juweliere bietet der Rohstoff Platin nicht nur kreative, sondern auch äußerst ergiebige Qualitäten und Möglichkeiten. Hätten Sie gedacht, dass ein Würfel Platin, der gerade einmal 15 cm breit und hoch ist, das Gewicht von mehr als 70 kg besitzt? Platin ist viel seltener als der Rohstoff Gold, und auch deutlich reiner. Vergleicht man 18 Karat Gold mit 18 Karat Platin, so stellt man beim Gold einen Goldanteil von 75 Prozent fest, beim Platin aber einen Platin-Anteil von 95 Prozent! Widerstandsfähig und biegsam könnte man aus nur 5 g Platin eine Schnur aus feinstem Draht von 10.000 Metern ziehen! Unglaublich, oder?

Bildquellenangabe: Gabi Schoenemann  / pixelio.de
Montag, Oktober 29th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Agrar-Rohstoffe an der Börse

Teure Lebensmittel zu wenig Agrar-Rohstoffe

Agrar-RohstoffeWenn es zu trocken ist, zu viel regnet oder frühzeitig frostig wird, kann das dem Bauern einen Strich durch die Rechnung machen, denn eine schlechte Ernte wäre die Folge. Und genau dieser Umstand fördert bei den Rohstoffe aus der Landwirtschaft wilde Spekulationen an der Börse. Landwirtschaftliche Erträge bestimmen dabei oftmals die Preisentwicklung bei unseren Lebensmitteln, die wir Verbraucher im Supermarkt kaufen. Die Auswirkungen einer schlechten Echte bekommen wir dabei meistens in geringem Maße und zeitversetzt zu spüren. Im diesem Jahr haben deutsche Bauern bezogen auf das Getreide eine durchschnittliche Ernte eingefahren. Gut für uns. Doch schaut man sich in der Welt um, dann waren die Getreidesorten auf dem Balkan und im Gebiet um das Schwarze Meer einer langen Trockenheit ausgesetzt, die Ernten fielen dem entsprechend eher gering aus. Ebenso im mittleren Westen der USA, auch hier waren die Agrarerträge zu niedrig. Daraufhin erhöhte sich die Knappheit von Getreide weltweit, und das bekommen immer auch wir Deutschen zu spüren.

Teure Agrar-Rohstoffe erhöhen Kosten

Warum steigen in Deutschland die Preise für Fleisch und Milch, wenn in den USA das Getreide knapp wird? Weil dann auch die Futtermittel Kosten erheblich steigen. Und wenn Mais und Soja teuer eingekauft werden müssen, dann hat das immer Folgen für tierische Nahrungsmittel wie die frische Milch, das Fleisch und auch die Eier. Die weltweiten Handelsplattformen haben eine tragende Rolle auf Angebot und Nachfrage, das macht den Rohstoff Markt zum Spielball an der Börse. Erzeuger und Händler von Agrar-Rohstoffen versuchen, sich durch Vorverträge auf Teile der zukünftigen Ernte Preise zu sichern, doch Spekulationen und Zockerei an den Börsen kommt bei der Kalkulation immer hinzu. Daher werden aktuell wieder mehr kurzfristige Verträge geschlossen, als die langfristigen Kontrakte. Bauern und Händler können per Hedging, also besonderen Sicherungsgeschäften, große Verluste absichern. Aber auch der Umstand, dass viele Bauern ihre Rapsfelder, den Mais oder das Zuckerrohr nicht zur Herstellung von Nahrungsmitteln, sondern zur Produktion von Bio-Sprit verkaufen, sorgt für eine zusätzliche Knappheit auf dem Agrar-Markt. Und das treibt den Lebensmittel Preis ebenfalls in die Höhe.

Börsen Spekulanten bei Agrar-Rohstoffen

An der Börse haben viele Spekulanten eigentlich nicht vor, in tatsächliche Güter zu investieren, sondern versuchen durch unberechenbare Preisanstiege einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen. Besonders zweifelhaft sind dabei spezielle Computer Programme beispielsweise in den USA, die reale Güter bei Überschreitung einer bestimmten Preisspanne automatisch für einen Verkauf sorgen. Inzwischen haben einige Banken diese Art von Geschäft aufgegeben. Ein Ende der Zockerei an den Börsen mit Agrar-Rohstoffen kann nur erreicht werden, wenn die großen Banken die Zinsen anheben. Damit wird vermieden, dass billiges Bares für Zockerei an den Börsen bereit steht.

Bildquellenangabe:     Gerd Altmann  / pixelio.de
Sonntag, September 23rd, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Talfahrt an der Rohstoffbörse

Preise für Rohstoffe sinken total ab

Rohstoffbörse Im letzten Jahr lohnte die Investition in Rohstoffe für Anleger kaum, die Preise erlebten an der internationalen Rohstoffbörse die absolute Talfahrt, niedriger ging es kaum. Doch Experten erwarten einen Aufschwung bei den Industriemetallen, und das lässt hoffen. Für viele stellt sich aktuell die Frage, ob der niedrige Preis geeignet ist, langfristige Lieferverträge abzuschließen, oder ob kurzfristige Laufzeiten besser sind, falls der Preis bei den Rohstoffen noch weiter nach unten sinkt. Bei den Industriemetallen herrscht eine große Unsicherheit, die Euro-Krise sorgte für eine viel zu geringe Nachfrage. Zu den Industriemetallen gehören hauptsächlich Aluminium, Kupfer, Stahl und Stahlschrott, Nickel, Zinn, Zink und Blei. Sogar bei den Edelmetallen wie Gold, Platin, Palladium und Silber, werden momentan sinkende Preise verzeichnet, was zweifelsohne mit der politischen Lage Europas zu tun hat. Allein der Preis für Gold sank um 3,9 Prozent auf 1759 Dollar.

Börsenkurse gleichen Fahrt mit der Achterbahn

Mal schießt der Dax rauf, mal runter, man fühlt sich an der Börse wie in der Achterbahn auf der Kirmes. Gewinner und Verlierer tauschen an der aktuellen Börse ständig die Rollen. Hatte der deutsche Aktien Index noch Anfang diesen Monats etwa 25 % seines Wertes verloren, geht es nun wieder etwas hinauf. Außer beim Goldpreis, der abgesunken ist. Doch das muss nicht immer etwas Schlechtes bedeuten, denn: Steigt der Goldpreis in immense Höhe, steht es um die aktuelle Wirtschaftslage schlecht! Der jetzige Einbruch beim Goldpreis könnte also eine Wende an den Börsen bedeuten, so hoffen die Experten. Für Anleger ist Gold jedoch weiterhin eine sichere Geldanlage. Sehr schlecht wirkt sich für die Deutschen der stetig steigende Preis eines anderes Rohstoffes aus: Das Tanken wird in Deutschland zur echten finanziellen Belastung, besonders für Autofahrer, die täglich weite Strecken zurück legen müssen.

Aktuelle Preise für Super Kraftstoff in Europa

Deutschlands Autofahrer stöhnen, die Preise für Kraftstoff haben Spitzenpreise erreicht. Doch in anderen Ländern Europas müssen Kraftfahrer sogar noch mehr bezahlen, als an deutschen Tankstellen! Die Spitze der Liste führt Norwegen mit 2,11 Euro pro Liter Super Kraftstoff an, gefolgt von Italien mit 1,87 Euro pro Liter. Schweden verlangt 1,86 Euro pro Liter, Griechenland 1,84 Euro. Das Tanken von Super Kraftstoff kostet in unserem Nachbarland, den Niederlanden aktuell 1,81 Euro pro Liter, in Dänemark 1,78 Euro, und dann steht Deutschland mit 1,75 Euro pro Liter Super Kraftstoff in der Tabelle. Die günstigsten Tankstellen findet man in Rumänien mit 1,33 Euro, in Bulgarien mit 1,34 Euro und Zypern mit 1,36 Euro. Doch welcher deutsche Autofahrer tankt schon in Zypern?

 Bildquellenangabe: birgitH  / pixelio.de
Donnerstag, August 30th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Rohstoff Gold – Kaufen und Anlegen

In Gold investieren zur Geldanlage

GoldbarrenBei den aktuellen Goldpreisen an den weltweiten Rohstoffbörsen überlegen viele Menschen, ob sie nicht ihr Geld in Gold anlegen sollten. Doch wie funktioniert eigentlich der Goldkauf, was gibt es zu beachten? Gold kann man heute zum Beispiel als klassischen Goldbarren in unterschiedlichen Gewichtsklassen, aber auch in Form von Wertpapieren kaufen. Gold in physischer Form als Goldbarren oder auch als wertvollen Schmuck oder begehrte Münze kennen Sie bestimmt schon, als Wertpapiere gibt es spezielle Goldzertifikate oder auch Goldfonds. In den meisten Fällen möchten private Geldanleger jedoch gern einen klassichen Goldbarren oder die glanzvollen Goldmünzen erwerben. Gold schützt vor Inflation und bildet in Zeiten der Finanzkrisen eine stabile Währung. Nicht zu verachten ist auch die Wertsteigerung, die durch die steigende Nachfrage bestimmt wird. Doch ist der Kauf von Gold wirklich eine gute Entscheidung?

Der eigene Goldbarren

Ein sehr großer Vorteil bei der Investition in Goldbarren oder Münzen liegt darin, dass Anlagegold seit einigen Jahren von der Steuer befreit ist, es kommt jedoch auf das Gewicht und den Feingehalt an. Wenn Sie sich entschließen, Ihr Geld in Form von Goldbarren anzulegen, müssen Sie sich je nach finanzieller Möglichkeit für eine bestimmte Barrengröße entscheiden. Es gibt Goldbarren für private Käufer von 10 und 20 Gramm Gewicht bis hin zum 1 Kilogramm schweren Goldbarren. Da bei allen Goldbarren, egal welcher Größe und Gewicht, immer Nebenkosten durch die Prägung, Lagerung und Transportkosten anfallen, sind die Kosten beim kleinen Goldbarren im Vergleich zum Großen verhältnismäßig hoch. Je größer der Goldbarren, je mehr Nebenkosten spart man also. Das erklärt auch, warum der Preis eines Goldbarren beim Einkauf höher liegt als der offizielle Goldpreis an der Börse, und beim Verkauf wiederum darunter. Einen Goldbarren kauft man nicht im nächsten Supermarkt, sondern bei spezialisierten Händlern oder bei der Bank Ihres Vertrauens. Ihren eigenen Goldbarren können Sie sich nach Hause holen, oder von einem zuverlässigen Sicherheitsunternehmen bringen lassen. Sie können Ihr Gold auch in Ihrer Hausbank deponieren, wobei diese Lösung bestimmt die Sicherste ist.

Rohstoff Gold an der Börse

Aktuell erlebt Gold an der Börse einen kleinen Stillstand, die Feinunze kostete gestern mit 1586 Dollar etwas weniger als einen Tag zuvor. Viele Anleger warten darauf, dass sich die US-Geldpolitik etwas lockert und damit der Preis wieder steigen könnte. Für die Zukunft ist mit einem deutlichen Anstieg der Goldpreise zu rechnen. Da Gold und Silber Anlagen gute Eigenschaften wie Beständigkeit und Liquidität erfüllen, eignen sie sich hervorragend als Wertspeicher. Gold ist ohne Verlust teilbar, im Gegensatz zu Edelsteinen, und hält der Inflation stand. Damit werden echte Goldbarren und Goldmünzen weiterhin bei vielen Menschen als Geldanlage sehr begehrt sein.

 Bildquellenangabe: Rike  / pixelio.de
Mittwoch, Juli 18th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Baumwolle – beliebter Börsenrohstoff

Baumwolle als begehrter Rohstoff

BaumwolleDie vielen guten Eigenschaften der Baumwolle haben dieses Naturprodukt zu einem beliebten Rohstoff für Textilien gemacht. Die Baumwolle gehört zu den Malvengewächsen, je nach Art und Kultur können Baumwollpflanzen 25cm bis zu zwei Metern groß werden und ist meistens als einjährige Pflanze anzutreffen. In Peru und im Norden Brasiliens wächst die Baumwolle aber auch an mehrjährigen Sträuchern. Etwa fünf bis acht Monate benötigt die Baumwollpflanze, um zu wachsen und zu reifen. Dabei benötigt sie zu Beginn viel Feuchtigkeit und Wärme. Es gibt weiche und eher raue, weiße, leicht gelbe und auch fleckige Sorten Baumwolle, nach der Ernte wird der Rohstoff trocken gelagert und benötigt eine Zeit zur Nachreife. Sehr begehrt sind feine und lange Baumwollfasern, die eine große Festigkeit vorweisen. Eine gewisse Knappheit hat die Baumwolle teilweise recht teuer gemacht, im historischen Vergleich ist sie heute ein wertvoller Rohstoff geworden. Baumwollfasern oder auch andere Teile der Baumwollpflanze werden zur Herstellung vieler Produkte benötigt. Am bekanntesten sind sicher Textilien aus Baumwolle, aber auch Autoreifen, Filmmaterial und Lacke werden mit Hilfe von Baumwolle hergestellt.

Modern dank umweltfreundlicher Eigenschaften

Baumwolle ist für die Haut sehr angenehm zu tragen und lässt sich hervorragend verarbeiten. Das hat diesen Rohstoff zum unverzichtbaren Material für die Textilherstellung gemacht. Die gute Spinnbarkeit und einfache Färbung der Fasern erlauben eine vielseitige Weiterverarbeitung, kein Wunder, dass sich Baumwolle auf dem Textilmarkt nach wie vor sehr stark durchsetzt. So problemlos die Verarbeitung ist, so schwierig gestaltet sich der Anbau von Baumwolle. In Deutschland sind Indien und die Türkei die großen Herkunftsländer der Baumwolle, spezielle Fairtrade-zertifizierte Baumwolle kommt aus Indien, Pakistan oder auch aus dem fernen Afrika. Die Transportstrecken dieses Rohstoffs sind also sehr lang, teilweise erfolgt sogar noch eine Verarbeitung in einem anderen Land, zum Beispiel China. Bis die Baumwollprodukte dann zum Verkauf nach Europa kommen, vergeht oft eine lange Zeit.

Baumwolle – das weiße Gold

Die Geschichte der Baumwolle reicht weit in die Vergangenheit zurück, ein großes Kapitel bilden auch die Baumwollplantagen in Amerika, die mit dem Elend des Sklavenhandels verbunden sind. Viele Millionen Menschen, die ursprünglich aus Afrika stammten, mussten in den Südstaaten auf Baumwollplantagen als kostenlose oder billige Arbeitskräfte Sklavendienste leisten. Erste Afrikaner wurden bereits im Jahre 1619 unfreiwillig mit einem Schiff nach Virgina gebracht, mehr als 350 Jahre lang wurde mit dem Sklavenhandel Geld verdient. Heute wird die Baumwolle oft als Biobaumwolle aus fairem Handel angeboten. Dabei werden die Arbeitskräfte fair behandelt und bezahlt. Biobaumwolle wächst natürlich auf, es werden keine Chemikalien gegen Schädlinge gespritzt, sondern Nützlinge eingesetzt, die auf natürliche Weise die Schädlinge beseitigen. Werden Baumwollfelder sehr stark von Schädlingen befallen, wird eine Brühe aus öligen Früchten gespritzt, die weder Bienen, Fröschen oder einem anderen Tier schadet. Wer sicher gehen möchte, dass Baumwollprodukte aus fairem Handel stammen, sollte auf vertrauenswürdige Siegel und Label achten.

Bildquellenangabe: M.E.  / pixelio.de
Mittwoch, Juni 27th, 2012 Allgemein Keine Kommentare

Rohstoff Nahrungsmittel als Investition

Gute Ernte für Investoren

InvestorenDie Deutsche Bank, die Commerzbank und weitere bekannte Finanzinstitute haben nach starkem Druck der Öffentlichkeit die Spekulation mit Nahrungsmitteln verringert, aber viele andere bekannte Banken machen weiter mit dem lukrativen Geschäft. Dazu gehören auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken, sie betreiben ihre Rohstofffonds weiterhin. Trotzdem ist auch hier das Interesse und der Druck zu spüren, es soll sorgfältig geprüft werden. Der Vorwurf, Spekulationen der Banken hätten die Preise für Grundnahrungsmittel ins Schwanken gebracht, hat das Investment in Weizen, Mais, Reis oder Soja erschüttern lassen. Die Vorwürfe gehen soweit, dass den Banken teilweise die Schuld an einer Verschlimmerung der Hungersnot in Entwicklungsländern gegeben wird. Viele Menschen müssen dort für Lebensmittel den größten Teil ihres gesamten Einkommens zahlen und können sich kaum noch etwas leisten. Banken und Fondsgesellschaften sollen nicht länger ein Investment in Agrarprodukten betreiben. In den Fokus der öffentlichen Kritik war in den letzten Tagen neben den Banken auch der Versicherungsriese Allianz geraten. Das Unternehmen legte Milliarden in Fonds für Agrarrohstoffe an und wurde von der Hilfsorganisation Oxfam für den Hunger in der Welt verantwortlich gemacht. Oxfam hält den Zusammenhang zwischen Agrar-Spekulationen, steigenden Preisen und Hungersnot als erwiesen.

Wirkungsvoller Druck auf Banken

Anscheinend reagieren die ersten Banken wie die Commerzbank und die Deutsche Bank tatsächlich auf die Vorwürfe und stellen das Investment in Agrarrohstoffe, die zu den Grundnahrungsmitteln zählen, ein. Auch die Fondstochter DWS will bestehende Produkte nicht länger den Kunden anbieten. Es soll geklärt werden, welche Faktoren für die Preissteigerung der Agrarrohstoffe verantwortlich sind. Dass Investitionen und Spekulationen für hungernde Menschen in den Entwicklungsländern die Schuld tragen, ist nicht sicher. Auch die Deka-Bank reagiert auf den wachsenden Druck der Öffentlichkeit und will keine Investments in Agrarrohstoffe wie Weizen und Soja mehr anbieten. Das ändert aber nichts daran, dass die großen Banken weiterhin bestreiten, durch die Investitionen bei Grundnahrungsmitteln für die Hungersnot in Entwicklungsländern verantwortlich zu sein.

Preissteigerung durch wachsende Bevölkerung

Die großen Finanzinstitute geben die Schuld für die Preissteigerungen der Grundnahrungsmittel dem stetigen Wachstum der Weltbevölkerung, außerdem werde die Nachfrage nach Energiepflanzen unglaublich schnell immer größer, daher würden die Preise drastisch ansteigen. Erzeuger benötigen Terminmärkte, um Preise auf Dauer stabil zu halten, außerdem gäbe es unzählige Anleger, die sich für Investitionen in Agrarprodukte interessieren.

Kampagne der Hilfsorganisationen

Die bekannte Hilfsorganisation Oxfam untersuchte die Auswirkungen von Spekulation mit Agrarrohstoffen in der Studie: Mit Essen spielt man nicht. Zusammen mit Foodwatch und weiteren Hilfsorganisationen fordert Oxfam deutsche Finanzinstitute auf, den Handel mit Agrarrohstoffen zu beenden. Außerdem rief Oxfam die Bundesregierung dazu auf, gegen die Spekulationen der Finanzmärkte vorzugehen und für einen Ausgleich zu sorgen. Diesen Aufruf kann jeder im Internet online unterzeichnen.

Bildquellenangabe:     Gerd Altmann  / pixelio.de
Mittwoch, Mai 16th, 2012 Allgemein Keine Kommentare