Archive for Februar, 2012

Preisanstieg bei Rohstoffen

Kursanstiege im laufenden Jahr erwartet

RohstoffeIm Jahr 2012 werden Industriemetalle und auch Öl deutlich steigen und den Markt antreiben, das jedenfalls erwarten erfahrene Analysten an den Börsen. Die Rohstoffmärkte konnten sich erholen, das ist unter anderem der Erholung der Weltkonjunktur zu verdanken, das macht sich insbesondere bei den Industriemetallen bemerkbar. Starke preisliche Anstiege bei den Metallen hängen dabei deutlich mit den vermehrten Importen in China zusammen. Doch China ist nicht das einzige Land, dass die Metallpreise in die Höhe treibt, auch die Notenbanken des Westens sorgen für eine erhöhte Nachfrage durch überbordende Liquidität und ständig niedrigen Zinsen – teilweise zum Schutz vor erhöhter Gefahr einer Inflation, teilweise einfach, um neue Renditequellen, die dringend gebraucht werden, zu erschließen. Davon profitiert besonders das Edelmetall Gold, bei Silber oder dem Palladium verhält es sich eher wie bei anderen bekannten Metallen der Basis.

Angst vor hohen Ölpreisen

Ein Grund für den Preisanstieg der Rohstoffe ist die Krise, die sich um die Lieferungen von Öl aus dem Iran dreht. Allein schon die Angst vor hohen Ölpreisen und damit einer neuen Krise könnten schon dafür sorgen, dass Öl einen weiteren Anstieg erlebt. Wenn der Dollar im weiteren Verlauf des Jahres im Wert sinkt, könnte dies nach Ansicht von Analysten eine bedeutende Preisstütze erwirken. Entspannt sich die Lage in Europa während des Jahres und es wird wieder vermehrt auf die Strukturprobleme der USA geachtet, könnten sich die Preise an der Börse wieder ändern. Der Euro könnte dann auf 1,40 Dollar steigen. Wer in Rohstoffe investieren will, hat einiges zu bedenken. Erstens, dass der schwächelnde Dollar die Preise für Rohstoffe in die Höhe treibt, andererseits diesen Effekt bei der Wahl der Anlage zu beachten, denn durch Währungsverluste werden Preise für Öl, Gold oder Kupfer, die preislich in Dollar notiert sind, aufgezehrt.

Auswahl von Wertanlagen

Zählten im Jahr 2011 noch Dollar notierte Rohstoffprodukte mit hohem Öl Anteil zu den Gewinnern, könnten in diesem Jahr die Quanto-Papiere mit integrierter Währungsversicherung zur besseren Wahl werden. Wer investieren will und insbesondere auf Preiszuwächse beispielsweise bei der amerikanischen Ölmarke WTI vertraut, ist mit Zertifikaten oder ETF auf den S&P GSCI Rohstoffindex gut beraten. Auch im vergangen Jahr kamen die Zertifikate ohne Verlust voran und lagen in den letzten sechs Monaten immer an der Spitze! Wer sich eher für eine Fortsetzung der Preisbewegung bei den Industriemetallen und den Edelmetallen entscheidet, der könnte mit anderen Indizes besser beraten sein. Schaut man auf die Entwicklung der Werte in den letzten Monaten, haben hier die Zertifikate auf den JPMCCI ein sehr gutes Ergebnis erzielen können. Dabei zog der Index auch von der Erholung des Goldpreises einen Vorteil, denn der enthält im Vergleich zu den anderen Indizes eine merklich größere Beteiligung, sogar mehr als zehn Prozent. Die Auswahl der optimalen Rohstoffprodukte ist nicht einfach. Es stellt sich neben der Frage, ob man mit oder lieber ohne Dollar-Effekt Geld anlegt, auch das Problem, die Zusammensetzung der Indizes genau zu beobachten. Nur so kann man ganz gezielt den Index auswählen, der optimal zu den individuellen Erwartungen passt. Hier merkt man schnell, dass jeder Rohstoff wieder anders ausfällt, je nach Indexwahl. Und das kann sich bemerkbar machen und einen Unterschied im Anlageergebnis von 10-14 Prozent betragen!

Bildquellenangabe: klaas hartz  / pixelio.de
Dienstag, Februar 21st, 2012 Allgemein Keine Kommentare